MITGLIED WERDEN

Viele Vorteile, ein starkes Netzwerk und Lösungen durch Synergien erwarten Sie.
Jetzt Mitglied werden

EMAS oder DIN EN ISO 14001 – Ein Vergleich der beiden Umweltmanagementsysteme

Modell Hohenlohe

Wir fördern nachhaltiges Wirtschaften.

Planen Sie ein Umweltmanagementsystem in Ihrem Betrieb einzuführen? Nach welchen Kriterien bewerten Sie welches System das Richtige für Ihr Unternehmen ist?

 

Die TU-Berlin stellt einen guten Vergleich der beiden Umweltmanagementsysteme EMAS und DIN EN ISO 14001 zur Entscheidungsfindung auf Ihrer Homepage zur Verfügung

Link: Vergleich UMS TU Berlin
Quelle: TU-Berlin

Warum ist es sinnvoll ein Umweltmanagementsystem einzuführen?
Es gibt vielerlei Gründe, die für ein Umweltmanagementsystem (UMS) sprechen:
– Beispielsweise wird mit einem UMS die Rechtssicherheit hergestellt.

– Innerbetrieblichen Prozesse können fortlaufend verbessert werden.

– Kostenfallen werden entdeckt und beseitigt.

– Imageverbesserung intern und extern.

– Wer sich für aktiven Umweltschutz einsetzt, erscheint in der öffentlichen Wahrnehmung als verantwortungsbewusst.

– Immer mehr Kunden entscheiden sich beim Kauf von Waren oder der Anforderung von Dienstleistungen für Anbieter, die eine Umwelt schonende Grundhaltung belegen können.

Förderung durch das Land
Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft unterstützt kleine und mittelständische Betriebe bei der Einführung eines Umweltmanagementsystems. Das Förderprogramm „Umweltmanagement im Konvoi“ sieht den Zusammenschluss von mindestens fünf Betrieben der gleichen oder unterschiedlichen Branchen zu einem Konvoi vor. Durch diesen Zusammenschluss erhalten Konvoiteilnehmer gemeinsam von einem Beratungsunternehmen in Workshops und Vor-Ort-Beratungen praxiserprobte Hilfestellungen. Das „Lernen von und mit anderen“ trägt wesentlich zum Erfolg dieses Konzeptes bei.

Benötigen Sie weitere Informationen? Ihre Ansprechpartner:
KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH,
Arno Maier, maier@kea-bw.de, Tel. 07 21 / 9 84 71 – 31 oder
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-
Württemberg, Roland Schestag, T. 0711 / 126-2652, E-Mail roland.schestag@um.bwl.de.

Bildquelle: Stockata

Weitere News

  • Main-Tauber-Kreis: Integriertes Klimaschutzkonzept zum Download

    der Main Main-Tauber-Kreis hat sein integriertes Klimaschutzkonzept 2024 veröffentlicht, mit: Klimaschutz- und energiepolitische Rahmenbedingungen Rahmenbedingungen in der Kommun Energie- und THG-Bilanz Potenziale zu Energieeinsparung und erneuerbaren Energien Szenarien zu Energie- und CO2-Einsparung Klimaziele des Main-Tauber-Kreises Maßnahmenkatalog Verstetigungsstrategie   Download des Konzeptes...

  • Studie: „Auf dem Weg zu einer ökonomisch tragfähigen, nachhaltigen Lebensmittelproduktion“

    Die aktuelle Studie von PWC / Deutsche Ernährungsindustrie (BVE): „Auf dem Weg zu einer ökonomisch tragfähigen, nachhaltigen Lebensmittelproduktion“ befasst sich mit … größte Herausforderungen und Chancen dieser Transformation knappe Ressourcen Klimawandel komplizierte Regulatorik: die Lebensmittelindustrie muss nachhaltiger werden, gerät dabei jedoch von mehreren Seiten unter......

  • ebm-papst als Gastgeber des Klimaschutztags auf dem Bildungscampus Heilbronn

    Unser Mitgliedsunternehmen, ebm-papst spendet 5.000 Euro an die Krautheimer Werkstätten. Die Mitarbeitenden von ebm-papst beendeten das Jahr mit einer Weihnachtsfeier und einem Weihnachtsmarkt, bei dem über 3.000 Euro für die Krautheimer Werkstätten gesammelt wurden. Die Geschäftsführung rundete den Betrag auf 5.000 Euro auf....