MITGLIED WERDEN

Viele Vorteile, ein starkes Netzwerk und Lösungen durch Synergien erwarten Sie.
Jetzt Mitglied werden

Über uns

Gemeinsam über den Tellerrand schauen

Nach wie vor sind die brandaktuellen Themen des Vereins die Förderung der Nachhaltigkeit und das Vorantreiben des Umweltbewußtseins in den Unternehmen. Modell Hohenlohe nimmt eine Mutliplikatorrolle ein und bietet den Unternehmen Hilfe zur Selbsthilfe. Wir möchten Probleme angehen und durch gemeinsames Erarbeiten von Lösungen Synergien bilden. Mit den Mitgliedern und Wegbegleitern schauen wir über den eigenen Tellerrand hinaus und bieten eine Plattform zum Netzwerken und Austausch. Nehmen Sie teil!

Der Vorstand
des Modell Hohenlohe e.V.

Der Vorstand besteht aus Personen aus dem Kreis der Ordentlichen Mitglieder, er arbeitet ehrenamtlich. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Seine Aufgaben sind in der Satzung festgelegt.

 

Das Bild zeigt den am 14. Mai 2019 gewählten Vorstand.

Vorstände aus den Mitgliedsbetrieben (von links):

 

Mathias Müller, R. Stahl Schaltgeräte GmbH, Waldenburg, Kassenprüfung

Stefan Dambach, ebm-papst Mulfingen GmbH & Co KG, Mulfingen, Vorstandsmitglied

Ralph Ziegler, Kälte-Technik KWE GmbH & Co.KG, Frankenhardt-Gründelhardt, Vorstandsmitglied

Melanie Hoffmann, Präzisionsschliff Marek, Künzelsau-Kemmeten, stellvertretende Vorstandsvorsitzende

Klaus Lippemeier, Lippemeier Gebäudereinigungsdienst GmbH, Schöneich, Vorstandsmitglied

Norbert Marek, Präzisionsschliff Marek, Künzelsau-Kemmeten, Vorstandsvorsitzender

Günter Schmöller, RTS-Gebäudedienstleistungen GmbH, Neuenstein, Kassenprüfung

Die Umwelterklärung
des Modell Hohenlohe e.V.

Das Modell Hohenlohe e.V. hat nach der EMASeasy®-Methodik ein Umweltmanagementsystem in der Geschäftsstelle aufgebaut.

 

Das Unternehmensnetzwerk Modell Hohenlohe e.V. steht seit 1991 für unternehmerische Verantwortung im Umwelt- und Klimaschutz. Seit dem 29.05.2006 arbeitet es auf der Grundlage von Umweltleitlinien, die von den Mitarbeiter/innen gemeinsam mit den ehrenamtlichen Vorständen erarbeitet wurden.

 

Im Juni 2014 wurde die Geschäftsstelle erfolgreich revalidiert.

Umwelterklärung  | PDF Download/anzeigen

Die Umweltleitlinien
des Modell Hohenlohe e.V.

Wir sind ein gemeinnütziges Netzwerk von der Wirtschaft für die Wirtschaft, dessen Tätigkeiten in mittelbarem und unmittelbarem Zusammenhang mit dem Erhalt unserer Umwelt stehen. Durch Vernetzung vorhandener regionaler und überregionaler Kompetenzen fördern und verbessern wir das nachhaltige Wirtschaften, d.h. das gleichrangige Beachten ökologischer, ökonomischer und sozialer Belange, sowie das Umweltbewusstsein und die Umweltverantwortung unserer Mitgliedsbetriebe.

 

Dazu haben wir uns im Rahmen unserer Tätigkeit verpflichtet!

Umweltleitlinien  | PDF Download/anzeigen

Bachelorarbeit
Nutzung und Akzeptanz von erneuerbaren Energien in Deutschland – Empirische Untersuchung zur Verbreitung erneuerbarer Energien auf betrieblicher Ebene unter Verwendung einer datenbankgestützten Webanwendung

Die Energiewende ist ein zentrales Thema für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Zeitalter der atomaren- und kohlenstoffbasierten Weltwirtschaft neigt sich langsam dem Ende zu und leitet ein neues Energiezeitalter ein. Der Kampf um Rohstoffe wird für die deutsche Industrie zur Überlebensfrage. Erneuerbare Energien stellen eine mögliche Alternative dar. Wind-, Wasser-, Bio- und Sonnenergie sowie Geothermie sind unbegrenzt vorhanden und ohne negative Auswirkungen auf das Klima. Vor diesem Hintergrund ist Frau Imm der Frage nachgegangen, inwieweit bei Unternehmen bereits heute die Akzeptanz für die Nutzung von erneuerbaren Energien fortgeschritten ist. Dazu wurde eine empirische Untersuchung zur Verbreitung erneuerbarer Energien auf betrieblicher Ebene unter Verwendung einer datenbankgestützten Webanwendung durchgeführt.

Bachelorarbeit von Ramona Imm | PDF Download/anzeigen

Masterarbeit
Introduction and Implementation of the LEEN Energy Management System for network oriented companies

Die endliche Verfügbarkeit der natürlichen Ressourcen und die Verfügbarkeit  der energetischen Medien (Öl, Gas, Kohle, etc.) für die Produkte aus Produktion und Konsum stellen neue Herausforderungen an das Energiemanagement von Unternehmen. Die Globalisierung und die Dynamisierung der Märkte und des Wettbewerbs erfordern zusätzliche Anstrengungen und Innovationen zur Gestaltung einer nachhaltigen Entwicklung der Produktherstellung. In diesem Kontext sehen sich die Institutionen vor dieser gestellten Herausforderung, aktiv an einen Beitrag zur effizienten Energienutzung zu leisten.
Die Verwertung der Energieeffizienzpotenziale in Bereichen wie z.B. Beleuchtung, Druckluft, Heizung und Wärmerückgewinnung ermöglicht das Erreichen einer effizienteren Energienutzung in Unternehmen. Diese können anhand eines Energiemanagementsystems sinnvoll strukturiert werden. Hierdurch können neben Kosten- und Emissionsreduzierung Unternehmen eine bessere Öffentlichkeitsarbeit und die Anerkennung am Markt als engagierte Institution für den Klimaschutz erzielen.

 

In dieser Arbeit wird dargestellt, wie das LEEN-Netzwerkmanagementsystem Unternehmen, hauptsächlich durch den standardisierten Erfahrungsaustausch, bei dieser energetischen Aufgabe unterstützen kann.

Masterarbeit von Marcia Oliveira Rocha (englische Version) | PDF Download/anzeigen

Bachelorarbeit
Potenzialanalyse von elektronisch gestützten Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Umweltmanagement unter Berücksichtigung der europäischen E-Learning Plattform BE-SMARTER

Diese Arbeit soll neue Ideen und Konzepte für die Weiterentwicklung der europäischen ELearning Plattform BE-SMARTER liefern. Ziel ist es, auch nach Ende der Projektlaufzeit (Dezember 2010) ein attraktives Geschäftsmodell vorweisen zu können. Für diesen Zweck sollen Potenziale analysiert werden, die bei der Anwendung von Social Software im ELearning entstehen. Wie diese Potenziale genutzt werden können, um Unternehmen bei der Ein- und Fortführung eines Umweltmanagementsystems zu unterstützen, soll bei der Ausarbeitung des Geschäftsmodells gezeigt werden. Das Geschäftsmodell zeigt in erster Linie Konzepte und Möglichkeiten um die Potenziale umzusetzen, verzichtet jedoch auf die Analyse von konkreten Kosten- und Erlösprognosen, wie sie aus einem Businessplan bekannt sind.

Bachelorarbeit von Fabian Künzel | PDF Download/anzeigen